Ausbildung

Das Konzentrationsvermögen und der Lernerfolg stehen in direkter Verbindung mit der Luftqualität und den thermischen Bedingungen in den Klassenräumen.

Wir haben uns zum Ziel gesetzt bei den Planungen der haustechnischen Anlagen von Schulen und Ausbildungsstätten diesen Leitsatz konsequent umzusetzen.

 

Dabei wird danach gestrebt, ein optimales Verhältnis von Nutzen und Komplexität der Anlagen zu erreichen und damit den Aufwand zur Betreuung der Anlagen möglichst gering zu halten, und gleichzeitig den Nutzen zu maximieren. 

Im Zentrum einer Energie-und komfortgerechten Behandlung der Klassenräume steht eine Einbeziehung einer mechanischen Be-und Entlüftung sowie Anlagen zur Vermeidung einer Sommerlichen Überwärmung und einer Beheizung in den Wintermonaten.

Ohne entsprechende Belüftung und gleichzeitig hoher Personenbelegung, steigt die Konzentration an Kohlenstoffdioxid, eine natürliche Lüftung über Fenster ist in der Regel unzureichend.

Die Erfahrung hat außerdem gezeigt, dass auch vermehrt mit eine sommerliche Überwärmung der Klassenräume auch außerhalb der Ferienzeit Auftritt.

Am effizientesten lassen sich diese Ziele durch einen integralen Planungsprozess schon bei Projektbeginn mit allen Beteiligten erreichen. 

Planung der Gebäudetechnischen Anlagen in Schulen, Universitäten, Ausbildungsstätten

Planung Gebäudetechnik

ib-binggl

®

© 2017 ib-binggl
Erstellt mit Wix.com

Technoparkstr.4

5310 Mondsee

office@tb-binggl.at

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon